Das Jahreskonzert des Musikvereins 1919 Offenthal unter seinem Dirigenten Rolf Wurtinger stand in diesem Jahr ganz unter dem Zeichen von Asien. Am Sonntag, in der passend zum Thema asiatisch dekorierten Philipp Köppen Halle in Offenthal, konnten sich die Zuhörer wieder einmal von dem hervorragenden musikalischen Leistungsvermögen der Musikerinnen und Musiker des Musikvereins überzeugen.

 

Das Vororchester-Dreieich, geleitet von Sascha Kotzerke, eröffnete das diesjährige Jahreskonzert. Die Gruppe junger Musiker-Anfänger präsentierte sich mit einem beeindruckendem kleinen Programm, bekannter und frischer Melodien auf das sie sehr stolz sein können.

Das MVO Orchester startete nach der gelungenen Einstimmung seine Asien-Reise in der japanischen Hauptstadt Tokyo mit dem musikalischen Abenteuer „Tokyo Adventure“.

Hier wurde musikalisch das treiben und pulsierende Leben in der japanischen Hauptstadt dargestellt. So überraschte man gleich zu Anfang des Konzertes mit typisch asiatischen Klängen. Vom Hafen, vorbei am Tempel bis hin zum Buddha wo folkloristische Tänze geboten wurden. Danach machte man musikalisch Station in China. Impressionen vom „Yangtze River“, der sich in seiner beeindruckenden gemütlichen Art seinen Weg  durch die Landschaft sucht, hat eher einen ruhigen sehr ausdrucksstarken Charakter. Die wunderschönen dahinfließenden volkstümlichen chinesischen Klänge verfehlten ihre Wirkung nicht und zogen das Publikum in ihren Bann.

Danach gesellte sich das Charakterstück „Auf einem persischen Markt“ zum hörenswerten Programm der Musiker hinzu. Musikalisch schilderten die Musiker den Besuch einer Prinzessin mit ihrem Gefolge auf einem persischen Markt, unterstützt von der ersten Gastdarstellerin des Konzertes. Die Tänzerin Sha-Ri aus Seligenstadt spielte und tanzte zum Stück der Prinzessin, die auf dem Markt die Bettler beschenkt.

Ein Höhepunkt des ersten Teils bot auch die Musik zum Musical Miss Saigon. Das 11 Minuten währende Stück verlangte dem Orchester unter Dirirgent Rolf Wurtinger einiges ab. Auch die Solisten Tina Wurtinger (Waldhorn), Susanne Kaselow (Flöte) und Jutta Wurtinger (Saxophon) überzeugten mit virtuosem Spiel.  Weiche Klänge in „The last night of the world“, toller Swing in „The american Dream“ und ebenso kräftige Akkorde und Rythmen in „The heat is on in Saigon“ interpretierte das Orchester in hervorragender Art und Weise.

Nach der Pause kamen die Musikerinnen und Musiker des Jugendorchesters auf die Bühne. Mit ihrem sehr hörenswerten Programm verzauberten sie das Publikum. Unter der Leitung von Markus Petri spielten sie anspruchsvolle Melodien aus Musical (Grease und Joseph) und dem Leben „Melody of my life“.

Nun startete das grosse Orchester mit „Caravan“ vom japanischen Erfolgs Arrangeur Noahiro Iwai im Sambastyle wiederum gekonnt unterstützt von der Tänzerin Sha-Ri, in den zweiten Konzert-Teil. Auch die Schlagzeuger mit Rene Geiger, Joris Heberer, Patrick Wiezorek und Armin Brandtner zeigten hier mit einem  Percussions Solo ihre Vielfalt und ihr Können.

 Im Anschluss verdeutlichte Dirigent Rolf Wurtinger mit 2 Polkas die musikalischen Gegensätze traditioneller böhmischer Blasmusik („Kirschblütenpolka“) und klassischen japanischen Volksweisen („Japan Polka“).

Nachdem das Orchester seine Zuhörer in die Welt des Zeichentrickfilmes „Aladdin“ entführte, der mit Hilfe der Unterstützung des Geistes aus seiner Öllampe die Prinzessin gewinnen konnte, durfte zuletzt, ein weiteres bekanntes Stück, passend zum Konzertthema, nicht fehlen. „Kung Fu Fighting“, Titelmusik des Films „Kung Fu Panda“ trug in hohem Maße zur tollen Unterhaltung der Zuhörer bei. Visuell unterstützt von den Offenthaler HabKiDo Kämpfern, die passend zum Stück einige Kampftechniken vorführten.

Am offiziellen Ende des Konzertes dankte Thomas Erb, Vorsitzender des Vereins, allen Dirigenten und Darstellern sowie Bürgermeister Dieter Zimmer, der das Konzert gekonnt moderierte. Mit viel Applaus wurden auch die Bühnenbild-Verantwortlichen Melanie Schmidt und Romy Ibold bedacht. Neben dem großen Kirchblüten-Zweig im Hintergrund der Orchesterkulisse und der passenden Bambus und Lichterdekoration der Bühne, wurden ebenfalls passend zum Konzertthema für alle Gäste kleine Überraschungen in Form von chinesischen Glückskeksen und Nippons verteilt, die viel Anklang fanden.

Natürlich ließen die Zuschauer die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins nicht ohne Zugabe von der Bühne. Und so erklang zum Abschluss nicht nur der berühmte „Colonel Bogey“ Marsch aus dem Film Die Brücke am Kwai durch den Konzertsaal. Auch das Konzertstück „Caravan“ wurde erneut angespielt und alle Gast-Darsteller (die Tänzerin Sha-Ri sowie der HabKiDo Verein) kamen zum großen Finale nochmals auf die Bühne.

Nach dem Konzert ist vor dem Konzert. Freuen Sie sich schon heute auf die Ideen und vor allem die musikalischen Kostbarkeiten, die das Orchester des Musikverein 1919 Offenthal für Sie im nächsten Jahr vorbereitet und die Sie sich nicht entgehen lassen sollten.

Hat Ihnen das Konzert gefallen, dann sagen Sie es weiter.

Haben Sie Fragen, Anregungen oder Lust den Musikverein aktiv oder passiv zu unterstützten, dann sagen Sie es uns.

Zurück